News

KVVIntranetKVGVerkehrsmeldungen

Nach Lkw-Unfall gesperrte Tramstrecke im Lossetal

In den Herbstferien stehen lange geplante Bauarbeiten im Programm

Kassel, 26. September 2019Die seit dem 22. August nach einer Kollision mit einem Lkw gesperrte Haferbachbrücke in Niederkaufungen, über die sonst die Straßenbahnen der Linie 4 durch das Lossetal unterwegs sind, ist wieder befahrbar. Der reguläre Linienbetrieb mit Straßenbahnen beginnt jedoch erst am Montag, 14. Oktober.

 

Hintergrund ist, dass in den hessischen Herbstferien, ab Samstag, 28. September, Bau- und Instandsetzungsarbeiten auf der Strecke stattfinden. Diese wurden langfristig ausgeschrieben und bereits zu Jahresbeginn geplant. Für diese umfangreichen Arbeiten auf der gesamten Strecke mit u.a. dem Austausch von Schwellen und Schienen zwischen Kaufungen-Papierfabrik und Kaufungen Industriestraße, der grundhaften Sanierung des Brückenbauwerks „Am Setzebach“ und Softwareänderungen am Stellwerk Oberkaufungen wurden die ausführenden Firmen ebenfalls bereits zu Jahresbeginn fest gebucht und die Materialien für die Herbstferien bestellt. Wegen der engen Terminpläne der Firmen, der in Schulferien geringeren Fahrgastnachfrage und weil es sich teils um sicherheitsrelevante und damit nicht aufschiebbare Arbeiten handelt, müssen diese in den Herbstferien stattfinden.

 

In dieser Zeit werden weiter Busse im Ersatzverkehr unterwegs sein.

 

Die aus dem Jahr 1878 stammende Haferbachbrücke war am 22. August nach dem Unfall eines Lkw stark beschädigt worden und für die Straßenbahnen der Linie 4, die von Niederkaufungen durch das Lossetal bis Hessisch Lichtenau verkehren, nicht mehr befahrbar. Vier Straßenbahnen standen daraufhin in der Strecke fest. Die Bahnen konnten erst am 23. September, fast vier Wochen nach der Sperrung, die Brücke vorsichtig wieder befahren, nachdem das Bauwerk von einer Fachfirma verstärkt worden war. Gutachter hatten zuvor die Statik der Brücke untersucht und dieses Verfahren entwickelt. Die für den Betrieb auf der Lossetalstrecke zuständige Regionalbahn Kassel GmbH (RBK), ein Gemeinschaftsunternehmen der KVG AG und der Hessischen Landesbahn GmbH (HLB), hatten dazu Fachunternehmen aus ganz Deutschland hinzugezogen, die Landeseisenbahnaufsicht (LEA) hatte dem Verfahren zugestimmt. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme ließ die RBK am heutigen Donnerstag auf der Brücke eine Kleinhilfsbrücke einbauen, denn wenn nach der Verstärkung neue Risse auftreten, müsste die Brücke sofort erneut gesperrt werden.  

 

Vorgesehen ist, dass am Montag, 14. Oktober, die Straßenbahnen der Linie 4 im regulären Linienbetrieb die Brücke wieder befahren werden, wobei in Abstimmung mit der Landeseisenbahnaufsicht hier eine Langsamfahrstelle mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h gegenüber regulär 60 km/h eingerichtet werden muss. 

 

Die RBK GmbH bittet die betroffenen Tramnutzer um Verständnis und bedauert die durch den Lkw-Unfall entstandene schwierige Situation. Zugleich bedankt sich die Geschäftsführung der RBK insbesondere bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der mit den Bus-Ersatzverkehren beauftragten Unternehmen.

Vorsichtig und eine nach der anderen passierten die vier Straßenbahnen die seit dem Unfall eines Lkw am 22. August gesperrte Haferbachbrücke in Niederkaufungen. Weil die Brücke aufgrund starker Beschädigungen gesperrt worden war, waren die Trams in der Strecke „gefangen“. Jetzt ist die Brücke stabilisiert, sodass Baufahrzeuge in die Strecke fahren können. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten soll die Lossetalstrecke am 14. Oktober wieder für den regulären Linienbetrieb mit den Bahnen der Linie 4 freigegeben werden (Foto: KVG AG).