News

KVVIntranetStädtische WerkeKassel Bäder

Kasseler Bäder 2019: erneut Jahr der Rekorde

Freibäder mit Besucherandrang

Kassel, 8. Januar 2020. 632.264 Badegäste besuchten im vergangenen Jahr 2019 die Kasseler Bäder. Das ist nach dem Spitzenwert von 2018 mit 673.337 Besuchern Rekord seit 1979. Durchschnittliche Jahre liegen bei etwa 550.000 Badegästen. Oberbürgermeister Christian Geselle ist über die erneute Bestmarke erfreut: „Der Juni hat einige Rekorde in den Freibädern übertroffen, währenddessen der Mai, Juli und August nicht so stark waren. Deshalb ist es erfreulich, dass wir mit dem Auebad und dem Hallenbad Süd zwei Hallenbäder in Kassel haben, die das ganze Jahr über attraktiv sind und konstant viele Besucher anziehen.“

In die Freibäder in Harleshausen und Bad Wilhelmshöhe sowie das Auebad kamen in der Freibadsaison 2019 knapp 310.000 Besucher. Der Rekordwert des Jahres 2018 mit 333.000 Badegästen bleibt daher bestehen. Das kombinierte Frei- und Hallenbad an der Fulda war mit 167.789 Badegästen vom 1. Mai bis 31. August wie immer der sommerliche Besuchsmagnet, im Freibad in Bad Wilhelmshöhe wollten sich immerhin 80.009 Besucher und im Bad in Harleshausen 62.040 Badegäste abkühlen und sportlich betätigen.

Dr. Michael Maxelon, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Werke, die die Bäder betreiben, freut sich über die Tagesrekorde in den Freibädern: „Ins Wilhelmshöher Bad kamen am 26. Juni 3.584 Besucher, so viele Badegäste wie seit 20 Jahren nicht. Genauso in Harleshausen am
30. Juni mit 2.683 Besuchern. Wir können wirklich zufrieden sein.“

Das Hallenbad Süd hat sich im Kasseler Stadtteil Brückenhof als beliebtes Sport- und Familienbad fest etabliert. 2019 wollten 86.287 Gäste in dem Bad schwimmen gehen, 2018 waren es 90.253. Ins Auebad mit seinem Frei- und Hallenbadbereich sowie der Sauna kamen im Jahr 2019 403.928 Besucher, gut 10.000 Badegäste mehr als im Jahr 2018.

Fest im Kasseler Stadtteil Brückenhof etabliert: Das Hallenbad Süd hat mehr als 90.000 Badegäste im Jahr 2019 angezogen. (Bild Städtische Werke AG)