News

KVVIntranetKVGPresse

Land und Bund fördern ÖPNV-Infrastruktur mit fast 14 Mio. Euro

Nächster Baustein der Kasseler Mobilitätswende

Kassel, 5. Januar 2023.Mit fast 14 Millionen Euro fördern die Bundesregierung und das Land Hessen Infrastrukturprojekte der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG (KVG) und ihres Beteiligungsunternehmens Regionalbahn Kassel GmbH (RBK). Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen überreichte heute in einem Pressetermin drei Zuwendungsbescheide an KVG und RBK für mehrere Schienenerneuerungsprojekte sowie für zwei neue Gleichrichterunterwerken (GUW) zur besseren Stromversorgung der Bahnen.

„Bei allen Einzelprojekten, sei es die Erneuerung von Gleisen, sei es die Erhöhung der Fahrspannung für die Bahnen, geht um ein Ziel: Ein modernes, zuverlässiges und zukunftsfähiges Schienennetz. So bleiben die Kasseler Straßenbahn und die RegioTram zuverlässige und wichtige Verkehrsmittel für Kassel und Umgebung. Der öffentliche Nahverkehr auf der Schiene wird langfristig weiter ausgebaut und verbessert“, sagte Jens Deutschendorf bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide heute in Kassel und weiter: „Eine moderne und vor allem funktionierende Infrastruktur ist Voraussetzung für eine nachhaltige Mobilität und damit für Klimaschutz sowie Lebensqualität gerade in den Städten. Das Land unterstützt seit 2019 Kommunen bei grundhaften Erneuerungen ihrer Schienennetze. Dies wird mit den Förderbescheiden von 14 Millionen Euro für die KVG und die RBK wieder deutlich gemacht.“

In dem 14 Millionen Euro-Paket werden neben der Grunderneuerung mehrerer Gleisabschnitte im Schienennetz auch die Erneuerung und Modernisierung der Gleichrichterunterwerke Auestadion und Königstor gefördert. Einzelne Maßnahmen sind abgeschlossen, im Bau oder, wie das GUW Auestadion, bereits erfolgreich in Betrieb.

Die Erneuerung der Schieneninfrastruktur („Schienengrunderneuerung“) von KVG und RBK, die aus 13 Einzelprojekten besteht, wird mit einem Löwenanteil von rund 11 Millionen Euro von Bund mit 6,5 Millionen Euro und dem Land Hessen mit 4,5 Millionen Euro bezuschusst. Dazu gehören zum Beispiel der Gleisaustausch in der Germaniastraße und in der Friedrich-Ebert-Straße, die Arbeiten am Bahnübergang Forstbachweg sowie die Erneuerung von Weichen am Altmarkt und am Lutherplatz im laufenden Jahr. Vier der 13 Projekte beziehen sich auf die Tramstrecke der RBK GmbH im Lossetal. Diese reichen vom Austausch von Schienen über die Sanierung der Haferbachbrücke bis zum Schwellentausch.

Mit zwei weiterenZuwendungsbescheiden von rund 2,7Millionen Euro fördert das Land Hessen auf Grundlage des Mobilitätsfördergesetzes die Gleichrichterunterwerke Auestadion und Königstor. Beide sind Teil eines mehrjährigen Gesamtprojekts der KVG zur Verbesserung der Stromversorgung.

„Eine Stadt, in der man auch in Zukunft gut und gerne lebt, braucht einen hochwertigen, gut ausgebauten ÖPNV“, ergänzte Kassels Oberbürgermeister und KVG-Aufsichtsratsvorsitzender Christian Geselle in dem heutigen Pressetermin. „Der öffentliche Nahverkehr ist von zentraler Bedeutung für den Klimaschutz.“

„Seit geraumer Zeit gerät die Stromversorgung in dem rund 100 km langen Schienennetz der KVG an Grenzen, wenn etwa für Großveranstaltungen im Stadtgebiet Kassel, auf den Strecken nach Vellmar, Baunatal oder durch das Lossetal zusätzliche Bahnen eingesetzt werden“, erläuterte KVG-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Maxelon. Deshalb habe die KVG vor einigen Jahren ein umfassendes Gesamtprojekt zur Erhöhung der Fahrspannung im Schienennetz von 600 auf 750 Volt initiiert.

In diesem Projekt modernisiert die KVG ihre 37 Gleichrichterunterwerke nach dem neuesten Stand der Technik. Am Bebelplatz, in der Stifterstraße und am Palais Bellevue sind seit 2016 bis heute neue GUW entstanden. Die GUW Auestadion und Königstor sind Ersatzbauten. „Auestadion“, das von Straßenbahnen und RegioTrams befahrenen Abschnitt Palais Bellevue bis Bahnhof Niederzwehren versorgt, nahm im Herbst seinen Betrieb auf. Die Bauarbeiten für „Königstor“ für Abschnitt von der Rathauskreuzung bis zur Haltestelle Kirchweg beginnen in diesem Jahr und werden voraussichtlich 2024 abgeschlossen.

Durch die Erhöhung der Fahrspannung bereitet die KVG ihr Schienennetz auch für die bis zu 40 neuen Straßenbahnen vor, die ab 2025 schrittweise in den Betrieb genommen werden sollen. Diese Fahrzeuge brauchen wegen ihres höheren Gewichts ihrer Klimaanlagen mehr Energie als ihre Vorgänger.  

„Ohne finanzielle Unterstützung des Landes mit rund 85 Prozent der förderfähigen Kosten wäre für uns diese hohe Investition in die Infrastruktur für die Straßenbahnen und RegioTrams im Stadtgebiet Kassel und auf den Regionalstecken nicht machbar,“ bilanzierte Dr. Maxelon, und weiter: „Die Verkehrswende braucht zwingend Unterstützung durch politischen Willen, gesellschaftlichen Konsens und die öffentliche Hand. Umso positiver ist der jetzige Gleichklang von Bundesregierung und Landesregierung bei der Finanzierung nicht nur bei Neu- und Ausbauvorhaben, sondern auch bei der grundhaften Erneuerung bestehender Infrastruktur.“

Ergänzende Informationen:

Die Fördermittel für die Grunderneuerung von Schienen sind ein Novum. Bis 2020 bezuschusste die Bundesregierung nur den Ausbau oder Maßnahmen zur nachweisbaren Verbesserung des ÖPNV. Mit den Beschlüssen zum Klimaschutzprogramm hat sie Hilfen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) rückwirkend zum 1. Januar 2020 umfassend aufgestockt. Um den ÖPNV als zentrales Instrument zur Verkehrswende und damit den Klimaschutz zu stärken, fördert der Bund seitdem erstmals auch die Grunderneuerung bestehender ÖPNV-Anlagen.

Hessen hat gemeinsam mit den Kommunen und Vorhabenträgern unmittelbar den neuen Fördertatbestand „Grunderneuerung von Verkehrswegen der kommunalen und nicht bundeseigenen Bahnen“ des Bundes-GVFG genutzt. So erhält die Stadt Kassel nach Frankfurt als zweite im Land eine Bundes-Förderung für den neuen Tatbestand. Durch die Bündelung und Koordinierung weiterer Einzelmaßnahmen zu größeren Paketen stehen weitere Förderbescheide in Aussicht. 

Fast 14 Millionen Euro: Drei Förderbescheide in dieser Gesamthöhe überreichte Jens Deutschendorf (li.), Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, heute in Kassel für Schieneninfrastrukturprojekte. In Empfang nahm sie KVG-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Maxelon (re.), und mit ihm freute sich Kassels Oberbürgermeister und KVG-Aufsichtsratsvorsitzender Christian Geselle. (Foto: KVV GmbH / Andreas Fischer).